Air Berlin


Die Air Berlin PLC und Co. Luftverkehrs KG, so der offizielle Name, war nach der Lufthansa rund um die Jahrtausendwende Deutschlands größte Airline. Die beiden Pan Am Piloten Kim Lundgren und John D. MacDonald gründeten damals die Fluggesellschaft im US-Bundesstaat Oregon, der Hauptsitz war da noch Miami. Hintergrund: bis zur deutschen Wiedervereinigung durften nur Flugzeuge der Siegermächte die geteilte Stadt Berlin anfliegen. Mit dem Hauptsitz in den USA durfte daher auch Air Berlin die jetzige deutsche Hauptstadt anfliegen, was sonst nicht möglich gewesen wäre.

Nach der deutschen Einheit entfiel sodann die Lufthoheit der Alliierten und Air Berlin mauserte sich bis heute zur Nummer 2 der deutschen Airlines. Zunächst setzte man auf das Label Billigflieger um Marktanteile zu gewinnen. Neben Germanwings und HLX war Air Berlin "der" Billigflieger in Deutschland. Dann kam Joachim Hunold. Und mit ihm folgte die Zeit der Fusionen und Übernahmen. Beteiligung an der österreichischen Airline Niki, kaufte 2006 auch noch die dba. Im Jahre 2007 ging es fröhlich weiter mit Hunolds "Kaufrausch". Mit Übernahme der LTU wollte man sich das Tor zu den Langstreckenflügen aufstoßen, die 49-prozentige Beteiligung an der Schweizer Fluggesellschaft Belair fiel da kaum noch ins Gewicht. Unschön ist das später vollzogene völlige Ausradieren des Markennamens LTU. Etliche Luftfahrt-Enthusiasten, Flugbegleiter, Piloten und auch wir weinen dem traditionsreichen Düsseldorfer Ferienflieger eine Träne nach...

Als Joachim Hunold im September 2007 auch noch die Condor übernehmen wollte machte ihm das Bundeskartellamt allerdings einen Strich durch die Rechnung. Ebenso bei der versuchten Fusion mit dem Wettbewerber TUIfly (früher HLX). Danach arbeiteten Air Berlin und TUIfly ab dem Winterflugplan 2009 trotzdem eng zusammen. Die TUI vercharterte zahlreiche Flieger an Air Berlin für die Cityverbindungen, während TUIfly.com nur noch die alten touristischen Strecken bedient.

Im Jahre 2008 bemerkte man wohl, dass sich nicht nur mit Fliegen, sondern auch mit Liegen Geld machen läßt. Daher gründete man zusammen mit dem Last Minute Experten LTur die Firma BINOLI (steht für Billig fliegen, nobel liegen) - der Name hörte sich allerdings eher nach einem neuen italienischen Nudelgericht an. Insgesamt schafft man den Spagat zwischen Billigcarrier (Image), Netzfluggesellschaft (Drehkreuze in Düsseldorf, Berlin) und Airline-Verbund (viele erfolgreiche Beteiligungen und Beitritt zur Allianz oneworld). Neu, seit 2009 war auch das Code-Share Abkommen mit Hainan Airlines.

Ein wichtiges Merkmal der Airline war der freundliche und professionelle Service an Bord. Viele Fluggäste schätzten das und hätte die Fluggesellschaft weitere Prioritäten setzen sollen...

Hier die Vorteile der Air Berlin:

- Genießen Sie flexibles Reisen, dank des gut ausgebauten innerdeutschen, europäischen und weltweiten Streckennetzes. - Firmen mit hohem Flugvolumen bekamen Sonderkonditionen wie vollflexible Firmentarife - KMU (kleine und mittelständische Unternehmen) sammelten im Bonusprogramm business points. - kostenlose iPhone App für flexiblen und mobilen Quick-Check-In.

airberlin Business Class - Ihr Komfortgewinn zum fairen Aufpreis:

Gerade auf längeren Strecken wussten Vielflieger den Komfort der höheren Klasse zu schätzen. airberlin bot 137cm Sitzabstand, komfortable Ledersitze mit einer Breite von 49cm und einem bequemen Neigungswinkel von 137 Grad. Weitere Highlights waren 30kg Freigepäck, bevorzugter Check-In, Entspannung in Airport-Lounges, größere Getränkeauswahl und umfangreicheres Essen an Bord.

Air Berlin XL Seats

Die rot-weiße Airline war der Nordamerika-Carrier mit den meisten XL Seats. Hier war die Besonderheit, dass es sich nicht nur um Plätze am Notausgang handelte, sondern mehrere Sitzreihen mit dem Extra an Beinfreiheit ausgestattet waren. Hier gab es einen Vergleich und weitere Infos zu Air Berlin bei Economy-Premium.de.

Ein weiterer Meilenstein war die Beteiligung von Etihad Airways an airberlin, die im Dezember 2011 bekannt gegeben wurde. Somit kann konnte ein gemeinsames Netzwerk von über 200 Destinationen aufbauen und sich langfristig im Wettbewerb mit der globalen Konkurrenz bestens aufstellen.

Air Berlin hatte seine Tarifstruktur angepasst. Von den zwischenzeitlich 4 Stufen (JustFly, FlyDeal, FlyClassic und FlyFlex+) rückte man mit dem 12.7.2016 ab und vereinheitlichte auf nunmehr 3 Stufen: Stufe 1 war "Light" (in der Business nennt sich das "Saver"), Stufe 2 war "Classic" und Stufe 3 war "Flex". Einhergehend gab es Änderungen bei der Bonusmeilenvergabe. Kurz gesagt: Billigtickets erfliegen wenig Meilen, wer viel zahlte wurde auch belohnt. Mehr zu den Tarifen und die sich daraus ergebenden Konditionen für die Sitzplatzreservierung, erfuhren Sie auf unserer Extraseite Air Berlin Flüge bei Fluggesellschaft.de.

Die Fluggesellschaft Air Berlin hatte ihre letzten beiden Flüge zeitgleich nach Düsseldorf und Berlin Ende Oktober 2017. Der Autor dieser Zeilen war als "german correspondent" von Big Jet TV (http://www.bigjet.tv) auf der Flughafenterrasse in Düsseldorf live dabei und hat das zusammen mit Daniel Vogt für die weltweit zuschauende Luftfahrt-Community bei Facebook übertragen.

Air Berlin Fakten

Eigenschaft Wert
Webseite http://www.airberlin.com/
Gegründet 1978
Hauptsitz Berlin
Allianz oneworld
Flotte

155

Air Berlin setzte seit etlichen Jahren auf die Boeing 737-800 mit Winglets (spritsparender) und den starken Turbinen. Somit war man für viele Landepisten und Flughäfen gut gerüstet. Neuere Maschinen für Kurz- und Mittelstrecke stammten häufig von Airbus (Typ A320). Auf der Langstrecke waren die ehemaligen LTU Maschinen vom Typ A330 (zwei Triebwerke) eingesetzt. Auch die Tochterfluggesellschaft Niki wurde bis 2015 von Embraer auf Airbus umgestellt.
Passagiere pro Jahr 30,0 Millionen
Boarding Familien mit Kindern unter 2 Jahren hatten den Vorteil, kostenlos die Sitzplätze zu reservieren, bekamen Spielzeug an Bord und sogar 20kg Freigepäck auch für das Kleinkind! In 2015 gab es die Meldung, dass die Check-In Automaten an den Flughäfen nach und nach abgeschafft würden. Ab 30 Stunden bis 2 Stunden vor Abflug konnte jeder Fluggast am heimischen PC einchecken. Geschäftsreisende schätzten den MMS-Check-In mit dem Handy in Form eines Barcodes. Die Auswahlmöglichkeit des Sitzplatzes war von dem gewählten Tarif und den bezahlten Zusatzleistungen abhängig. Achtung: Der Vorabend-Check-In war NICHT kostenlos sondern lag bei 5,- Euro pro Person. Kinder unter 12 Jahren mussten diese Gebühr nicht bezahlen.
Gepäck

23 kg Freigepäck

8 kg Handgepäck

Zum September 2011 fand die Umstellung vom Gewichts- auf das Piece(Stück)-Konzept statt. Das zweite Gepäckstück wurde dann mit ca. 50,- Euro pro Strecke berechnet. - Im Tarif "Justfly" war kein Freigepäck inklusive! Beim Handgepäck von 8kg konnte zusätzlich noch eine Laptoptasche bis 2kg mitgenommen werden.
Essen an Bord

Inklusive

Trotz der günstigen Flugpreise gab es auf allen Flügen Getränke und Sandwiches/Snacks (dies auf der Kurz- und Mittelstrecke). Auf allen Flügen mit einer Dauer von mehr als 1,5 Stunden gab es das kostenpflichtige Gourmetessen der Sylter Sansibar mit saisonabhängiger Auswahl. Auf den Langstreckenflügen erhielten alle Passagiere 1 warmes Auswahlessen & ein kaltes Gericht. Im August 2013 hatte man in der billigsten Buchungsklasse bei innereuropäischen Flügen nur noch die Frage "Süßes oder Salziges?" gestellt bekommen und einen Schokoriegel oder kleine Tüte Chips erhalten. Dazu dann ein alkoholfreies Getränk in einem Plastikbecher, der ein wenig kleiner als in früheren Zeiten schien. Bier kostete 3,- Euro Aufpreis pro Dose (Warsteiner).
Umbuchung

50,00 €

mindestens 50 Euro pro Person bis 30 Minuten vor Abflug plus Differenz zum aktuell verfügbaren Tarif. Auf der Langstrecke konnte der Betrag durchaus bei 100,- Euro liegen.
Vielflieger-Programm

Ja

Mit dem topbonus Partner konnten Sie weltweit Prämien- und Statusmeilen sammeln auf allen Flügen mit Airberlin und auch von NIKI. Geschäftsreisende sammelten die Air Berlin business points. Die Prämienflüge waren bis 3 Stunden vor Abflug buchbar und konnten kostenlos umgebucht werden. Außerdem gibt es eine Zusammenarbeit mit dem Vielfliegerprogramm von Jet Airways "Jet Privilege", sodass man auf den AB-Strecken von DUS / BER nach Abu Dhabi auch mit der Flugnummer 9W einbuchen konnte.
Kennzeichen

AB - dies findet sich oft in der Flugnummer

BER, AIR BERLIN

Flugziele Air Berlin

Air Berlin steuert insgesamt 180 Flughäfen in 50 Ländern an.

Wenn Sie mehr über die Flugziele und Routen wissen möchten, finden Sie hier alle Flüge Air Berlin in der Übersicht.

Wichtigster Flughafen für Air Berlin ist der Flughafen Berlin Tegel in Berlin. Der Flughafen Düsseldorf ist das zentrale Drehkreuz der Gesellschaft. Die meisten Flughäfen - insgesamt 25 oder 14 Prozent - steuert die Airline in Deutschland an.

Die folgende Grafik zeigt die 15 wichtigsten Airports für Air Berlin. Der Flughafen Berlin Tegel ist blau markiert:

Wichtige Airports für Air Berlin

Länder, die von Air Berlin angeflogen werden

Folgende Länder werden von Air Berlin angeflogen: Deutschland, Spanien, Vereinigte Staaten (USA), Griechenland, Italien, Österreich, Portugal, Ägypten, Schweden, Marokko, Frankreich, Russland, Thailand, Tunesien, Großbritannien, Kroatien, Zypern, Rumänien, Serbien, Dänemark, Dominikanische Republik, Schweiz, China, Israel, Norwegen, Costa Rica, Indien, Polen, Kuba, Irak, Island, Jersey, Jamaika, Algerien, Kenia, Singapur, Kambodscha, Finnland, Montenegro, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate, Malta, Malediven, Südafrika, Bulgarien, Guernsey, Mexiko, Kanada, Namibia, Niederlande.

Alle Angaben ohne Gewähr.

 
* Da sich die Flugpreise sehr schnell ändern, übernehmen wir keine Gewähr, dass der Flug zum hier angezeigten Preis verfügbar ist! Klicken Sie bitte auf prüfen, um die Aktualität des Flugangebots zu checken. Aus technischen Gründen ist eine Aktualisierung der Daten in Echtzeit nicht möglich, benutzen Sie dazu unsere Flugsuche.